„Nerven-Nahrung“ für die Schulen

Veröffentlicht von Redaktion am

Generalvikar und Dompropst bedanken sich für Engagement an Schulen des Erzbistums in Corona-Zeiten

Paderborn / Meschede (pdp). „Für uns alle war das von der Corona-Pandemie geprägte vergangene halbe Jahr eine neue Erfahrung: Wir mussten viel lernen.

Mit diesen Worten brachten Frank Wengenmaier und seine Kolleginnen und Kollegen bei ihrer Rundreise zu den zwanzig Katholischen Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn auf den Punkt, was hier in dieser Zeit geleistet wurde. Sie alle überbrachten kurz vor Beginn des neuen Schuljahres die Grüße und den Dank von Generalvikar Alfons Hardt und Dompropst Monsignore Joachim Göbel als Bereichsleiter Schule und Hochschule an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der neun Gymnasien, sieben Realschulen, drei Berufskollegs, der Grundschule und zwei Bündelschulen in Trägerschaft des Erzbistums. Und das durchaus handfest und konkret: alle 900 Lehrerinnen und Lehrer sowie alle Verwaltungsmitarbeiter wurden ausgestattet mit „Nerven-Nahrung“ wie Schokolade, Honig, Traubenzucker und dazu einer Trinkflasche.
Bei seinem Besuch an der Marienschule Brilon und der St.-Walburga-Realschule in Meschede, die jeweils vom Erzbistum Paderborn getragen werden, erinnerte Wengenmaier, dass während der Corona-Pandemie von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schulen „aus dem Stehgreif“ eine selbst für den Schulbereich in dieser Form noch nie dagewesene Flexibilität gelernt werden musste: „Wir mussten lernen, dass wir nicht mehr alles kontrollieren und planen können, wir mussten lernen, Dinge hinzunehmen, wie sie sind, Entscheidungen anderer umzusetzen, und das Beste aus der tagesaktuellen Situation zu machen.

Daumen hoch: „Wir schaffen das!“ – Das Kollegium der St.-Walburga-Realschule in Meschede hat sich auf die Corona-Situation eingestellt. Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

Dank und Respekt

Wengenmaier überbrachte die Dankesworte von Generalvikar Alfons Hardt und von Dompropst Monsignore Joachim Göbel als Leiter des Bereichs Schule und Hochschule im Erzbischöflichen Generalvikariat, von dem die zwanzig, über das ganze Erzbistum Paderborn verteilten Schulen in Trägerschaft der Erzdiözese begleitet werden. „Wir danken Ihnen für die in den vergangenen Monaten geleistete Arbeit, für Ihren unermüdlichen Einsatz und Ihre Bereitschaft, sich neuen Situationen zu stellen und diese so konstruktiv wie möglich anzugehen.

Zu den Mitarbeitenden in den Sekretariaten und zu den Hausmeistern an den Schulen sagte der Leiter der Schulverwaltung im Erzbischöflichen Generalvikariat im Namen von Generalvikar Hardt und Dompropst Göbel: „Sie haben wie gewohnt mit viel Einsatz, unaufdringlich und zuverlässig im Hintergrund agiert. Unser Dank gilt den Lehrerinnen und Lehrern, die ihren Erziehungs- und Bildungsauftrag sowohl in Distanz als auch Präsenz so gut, wie es die jeweiligen Umstände zuließen, wahrgenommen haben. Nicht nur die veränderte Lehr- und Lernsituation erforderte viel Kraft und Energie, auch die Auseinandersetzung mit der Digitalisierung im Unterricht musste in einer gefühlten Überschallgeschwindigkeit bewerkstelligt werden.“ Und auch der Schulleitung wurde für den Einsatz in Corona-Zeiten gedankt: „Ihr Einsatz, Ihr Kümmern und Ihr Sorgen um die Schulgemeinschaft verdienen allerhöchsten Respekt.

„Bei uns geht keiner verloren“

Claudia Heitkamp-Kappest, stellvertretende Schulleiterin der St.-Walburga-Realschule Meschede, wies auf die schwierige digitale Ausstattung auf Seiten von einigen Schülerinnen und Schülern hin, die in Zeiten von Corona zur Herausforderung wurde. Sie sei dankbar für das große Engagement des Lehrer-Kollegiums, das unterschiedliche Wege zu den Schülerinnen und Schülern entwickelt habe und auch gegangen sei: Von Anrufen, E-Mails, Video-Konferenzen bis hin zur Post und zur Abgabe von bearbeiteten Aufgaben im Briefkasten der Schule. Schulleiter Matthias Laumann bedankte sich beim Träger der St.-Walburga-Realschule Meschede: „Die Kommunikation mit dem Erzbistum Paderborn war und ist gut, wir erhalten viel Unterstützung. Wir freuen uns als Schulleitung, Lehrerinnen und Lehrer sowie als Mitarbeitende über das kreative Geschenk seitens des Trägers, es ist ein Zeichen der Wertschätzung und Ermutigung. Ein Dank an Generalvikar Hardt und Dompropst Göbel.

Ein Präsent von Generalvikar Alfons Hardt und Dompropst Joachim Göbel geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vom Erzbistum Paderborn getragenen Schulen – hier an die St.-Walburga Realschule Meschede. Es freuen sich Schulleiter Matthias Laumann, Frank Wengenmaier, stellvertretende Schulleiterin Claudia Heitkamp-Kappest. Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.