Abschlussfahrt der 10b an den Gardasee

Veröffentlicht von Redaktion am

Die Klasse 10b unternahm vom 17. bis zum 22.9.2018 ihre 10er-Abschlussfahrt. Ziel war Norditalien und um die 1000km bis zum Quartier am Gardasee ohne Zwischenübernachtung erreichen zu können, sollte es Montagmorgen möglichst früh pünktlich um 4 Uhr losgehen. Nach kurzer Rast an der Europabrücke hinter Innsbruck erreichten wir unsere Unterkunft auf dem Campingplatz Fontanelle in Moniga del Garda wie geplant gegen 18.30 Uhr.

Die Mobilhomes wurden in 4er-Gruppen bezogen, der folgende Dienstag mit einem Besuch auf dem Markt von Desenzano eingeläutet, die Scaligerburg in Sirmione zeigte erstmals einen riesigen Andrang von Touristen. Die Zeit bis zum Einlass wurde mit großen Eisportionen und Pizzastücken überbrückt, erste Eindrücke von Italien bei herrlichem Wetter. Der Nachmittag bot erste Gelegenheiten zum Schwimmen im See oder zum gemütlichen Beisammensein in der kleinen Siedlung aus Mobilhomes.

Am Mittwoch stand die Fahrt nach Venedig auf dem Programm. Mit dem Vaporetto, unzähligen anderen Touristen und Einheimischen ging die Fahrt über den Canal Grande zunächst zum Markusplatz. Nach einem Rundgang schloss sich ein von Herrn Küper und Frau Schauerte geplanter Stadtrundgang an, wo die Schülerinnen und Schüler abseits des Touristenrummels die unbekannten Seiten Venedigs kennenlernen sollten. An der Rialto Brücke trennten sich dann die Wege, alle konnten auf eigene Faust die Stadt weiter erkunden, Treffpunkt sollte die Ponte della Accademia sein. Nicht alle Schülerinnen und Schüler waren aber in der Lage, das Gassengewirr zu überblicken und zur vereinbarten Zeit an der richtigen Stelle zu verlassen und mussten sich daher am Ende zu Fuß auf den Weg zurück zum Bus machen – that’s life.

Für Donnerstag war der Besuch von Verona geplant. Nach dem Aufstieg zum Kastell haben wir den Dom besichtigt und dann die Stadt von Romeo und Julia erkundet. Der Nachmittag klang wieder am Strand aus – sehr gemütlich, warm und stimmungsvoll.

Doch das Highlight der Fahrt stand noch bevor – sportliche Aktivitäten am Nordende des Sees in Riva del Garda. Im Vorfeld der Abschlussfahrt war gefragt worden, wer sich welcher Gruppe anschließen würde: Stand-up-Paddlingkurs mit Frau Schauerte oder Mountainbiketour mit Herrn Küper. Der Großteil der Klasse gings aufs Wasser – und war begeistert. Die mutigeren Neun wurden mit einem Kleinbus auf eine Höhe von 1500m gefahren und von da ging es mit gemieteten Bikes am Ledrosee entlang in berauschender Fahrt über die zur MTB-Strecke umgebaute Ponalestraße zurück nach Riva. Was für Ausblicke – was für ein Erlebnis.

Am Samstag ging es dann nach dem Frühstück zurück Richtung Meschede – keine besonderen Vorkommnisse – wie auf der ganzen Fahrt. Urlaub mit 32 Kindern war der Tenor des Klassenlehrers – so und nicht anders hatte es sein sollen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.